Osnabrück Falstaff

"An ihrer Seite als Alice ein weiterer Gast: die italo-amerikanische Sopranistin Jessica Rose Cambio, die schauspielerisch ein perfektes Spiel zeigte und mit gestochen scharfem Italienisch belcantistisch auf der Höhe war."

Maria ThomzikDas Opernglas
04 November 2019

Alles auf Erden ist Spaß Verdi-Oper im Theater: Kraftvolle Inszenierung

"Sein Pech dabei ist nur, dass sich die beiden Angebeten - es handelt sich um die verheiratete Alice Ford (Jessica Rose Cambio) und ihre Freundin [...] untereinander kennen und den identischen Wortlaut von Falstaffs schmachtenden Liebesbriefen bemerken. Sie wollen es dem in die Jahre gekommenen Schürzenjäger heimzahlen und starten eine Intrige, die am Ende nicht nur Falstaff, sondern auch Alice Fords Gatte. Die Doppelbödigkeit macht diesen Stoff so interessant. Jessica Rose Cambio und [...] singen als Gäste, ein perfekter Intrigantenstadl."

Werner HülsmannOsnabrücker Nachrichten
10 October 2019

In Verdis Opern-Komödie: Lehrstunden in Alterswiesheit

"Auch das Frauentrio Alice Ford (Jessica Rose Cambio) hat menschliche Tiefe. Dass sie Falstaff eine Abreibung verpassen, überspielt ihre Scham darüber, mit seinen Avancen kurzfristig kokettiert zu haben. Ihre Quartette [...] sind so hinreißend wie Alice als Köder für den selbstgefälligen Falstaff."

Hanns ButterhofWestfälische Nachrichten
01 October 2019

La Traviata, West Green House Opera

"The heroine, quite legitimately, was no shrinking camellia. Jessica Rose Cambio (an American pupil of Diana Soviero who has studied with Scotto and Freni) gave us a young woman who, before being driven to submission, seemed well able to look after herself: she certainly launched a decisive shot across Germont père's bows with 'Donna son io, signore, ed in mia casa'. In Act 3 her transformation into a terminal patient was achieved without histrionics, but with moving stillness and restraint (and make-up that simply drained her face of colour rather than transforming her into a zombie). Cambio possesses a rounded, flowing middle register--so important in Verdi--and a sure sense of style."

Yehuda ShapiroOpera Magazine, London
23 September 2016

CRÍTICA: NEW YORK CITY OPERA 'PAYASOS' DE LEONCAVALLO - DE SORPRESA EN SORPRESA

"Más interesante a todas luces la joven soprano de Providence, Jessica Rose Cambio, quien mostró una voz brillante y ágil en el agudo, aunque algo pequeña y que interpretó una Nedda coqueta y apasionada con Silvio, pero de fuerte carácter ante los insistentes escarceos de Tonio."

Pedro J. Lapeña ReyCodaLaria.Com, La Revista de Música Clásica
16 September 2016